"Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

AfD Kreisverband Wolfenbüttel

Moderatoren: Moderator, Moderator1

Jennermann
Beiträge: 1119
Registriert: 12.06.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von Jennermann » 31.07.20

In seinem Buch "Sprachregime" erinnert Michael Esders vor dem Hintergrund der omnipräsenten Metaphorik der "Abschottung" daran, was dieses Wort eigentlich bedeutet. Schiffe schließen die Schotten, wenn an einer Stelle Wasser einbricht. "Die Abschottung bewahrt vor dem Untergang und rettet Leben."

Unsere Nichtabschottungsrhetoriker liegen also im Sinne der Selbstentlarvung durchaus richtig.

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


Bild

braves Bürgerlein
Beiträge: 1338
Registriert: 15.11.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von braves Bürgerlein » 27.07.20

braves Bürgerlein hat geschrieben:
18.05.20


Die Grünen Khmer machen keine halben Sachen…
www.achgut.com/artikel/die_grenen_kuuhm ... ben_sachen


Bild

Die Grünen haben eine Erleichterung der Einbürgerung in Deutschland verlangt. „Die deutsche Staatsangehörigkeit soll fortan auch durch Geburt im Inland erworben werden, wenn ein Elternteil rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt in im Inland hat“, heißt ein einem Antrag der Grünen-Bundestagsfraktion. Zudem solle die Vermeidung von mehreren Staatsangehörigkeiten aufgegeben werden.

Eine sogenannte Anspruchseinbürgerung soll demnach für alle gelten, „die in Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis sind“. Die erforderliche Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung soll von derzeit acht auf fünf Jahre herabgesetzt werden und für anerkannte Flüchtlinge auf drei Jahre. „Familienangehörige einbürgerungswilliger Personen können früher miteingebürgert werden“, heißt es in dem Vorstoß der Grünen weiter.

Zur Erleichterung der Einbürgerung sollen junge Menschen in Ausbildung oder Studium keinen Nachweis mehr über die Sicherung ihres Lebensunterhalts vorlegen müssen. Ältere bräuchten das nur noch eingeschränkt. Wer aufgrund von Krankheit, Behinderung oder Alter die deutsche Sprache nicht lernen könne, für den sollen Sprachkenntnisse keine Einbürgerungsvoraussetzung mehr sein, verlangen die Grünen.


https://jungefreiheit.de/politik/deutsc ... ngspraxis/

... wie bei Deutschland‘s De-Industrialisierung: die Grünen Khmer machen keine halben Sachen!

Jennermann
Beiträge: 1119
Registriert: 12.06.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von Jennermann » 12.07.20



B.Z.-Bericht schlägt Wellen
So viele Schüler sprechen zu Hause nicht Deutsch
Fakt ist: In Berlin wird’s voller. Spätestens im Jahr 2045 wird die deutsche Hauptstadt die Vier-Millionen-Grenze knacken – wie schon einmal vor dem Zweiten Weltkrieg (1925).

Experten beim Finanzsenat haben jetzt analysiert, wer da eigentlich kommt, wer geht und was es Berlin finanziell bringt.

Viele ziehen ins Umland
Überraschend sind die vielen Wegzügler nach Brandenburg, durch die unterm Strich der Anteil der Deutschen in der Hauptstadt im vergangenen Jahr gesunken ist (- 5000).

Die Gründe liegen laut Senatsstudie auf der Hand: Lebensqualität, Verfügbarkeit von Kinderbetreuung und die Wohnungssituation, Sicherheitsempfinden. Eine Forsa-Umfrage aus dem Sommer zeigte ebenfalls: Jeder dritte Berliner würde lieber woanders leben, in Hamburg nur etwa jeder zehnte Hanseat.

Inzwischen haben 19 % der Berliner keinen deutschen Pass, fünf Prozent mehr als noch im Jahr 2011.

https://www.bz-berlin.de/berlin/so-viel ... ht-deutsch


Jennermann hat geschrieben:
11.04.20

»Ja, Islamisierung findet statt, nach praktisch allen plausiblen Deutungen des Wortes«, so schrieb ich zur Einleitung meines Essays vom 6. Juni 2018. Im Text legte ich dann zunächst verschiedene mögliche Deutungen des Begriffes vor und prüfte die Frage nach den jeweiligen Bedeutungen.


Wir sind heute weiter, und weil wir weiter sind, sollten wir neue Fragen stellen.

Ostern fällt dieses Jahr aus, also was den Besuch der Kirche angeht. Wegen eines Virus. Christen können daheim sitzen und neu über die Theodizee-Frage nachdenken, »aktualisiert« quasi: Wenn Gott allmächtig ist, wieso lässt er Menschen etwa ausgerechnet im katholischen Italien qualvoll röchelnd sterben – kann er nicht helfen oder will er es nicht?

Eine Frage, deren »Ob« nicht mehr diskutiert werden muss, sondern das »Wie-weit-bereits«, ist die sachliche Frage nach der Islamisierung. An immer mehr Orten in Deutschland erklingt der Ruf des Muezzins, über Lautsprecher, »zur Stärkung der Moral«, wie es heißt (siehe etwa tichyseinblick.de, 6.4.2020). Viele Moscheen stehen unter Aufsicht der Türkei, also Erdoğans, welcher Moscheen einst romantisch mit »Kasernen« verglichen hatte (siehe auch meinen Essay vom 30.9.2018).

Wenn Erdoğan wie ein Eroberer auftritt, und zum höchsten Fest der Christen die Kirchen leer bleiben, während die Moscheen zum Gebet rufen, wäre dann bereits der Zeitpunkt gekommen, sich zu informieren, was die Pflichten und Rechte eines guten »Dhimmi« sind?

https://www.tichyseinblick.de/meinungen ... tionszeit/


braves Bürgerlein
Beiträge: 1338
Registriert: 15.11.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von braves Bürgerlein » 30.06.20

Bild
Bild



Medien: "Eine Million Siedler lebt vom Steuergeld."

Frage: Wovon leben die anderen 2 Millionen Siedler?


Bild


Ein Gastbeitrag auf der online-Seite des nicht mehr Spiegel-online heißenden Diversity-Voranstürmers von der Hamburger Relotiusspitze hebt an mit den Worten:


Bild


Sofort steigt der rationalitätsorientierte Leser aus. Oder würden Sie einen Artikel weiterlesen, in dessen Überschrift es um die Staatsfinanzen geht, während in der Unterzeile auf einmal von Solarstrom die Rede ist?

Es gibt zwischen "Asyl" und "Flüchtlingen" eine ungefähr ähnlich klitzekleine Schnittmenge wie zwischen Staatsfinanzen und Solarstrom, die das Grundgesetz bekanntlich und eigentlich verbindlich definiert: "Politisch Verfolgte genießen Asyl." Dieser angeblich heilige, die Lehren aus der NS-Zeit ziehende Grundsatz ist seit der Herrschaft des freundlichen Gesichts hunderttausendfach gebrochen worden, und seitdem haben die Willkommensputschisten gute Gründe, die Begriffe zu vernebeln; deshalb wollen sie uns Wirtschaftsmigranten als "Flüchtlinge" und jene wiederum als Asylberechtigte verkaufen. "Flüchtlinge" aber genießen kein Recht auf Asyl. "Flüchtlinge" fliehen aus einem Land, nicht in ein spezielles Land, das heißt, sie haben den Flüchtlingsstatus nur im ersten erreichten sicheren Land, schon im nächsten verwandeln sie sich in Migranten, und wenn sie gezielt in Boote steigen, für die Überfahrt bezahlen und einzig nach Deutschland wollen, weil dort die höchsten Sozialleistungen locken (bzw., aus Sicht der Indigenen, drohen), sind sie: .... (jedenfalls keine Flüchtlinge mehr). Einwanderer wiederum sind Menschen, die sich ein Land auswählt, weil es sie für sein wissenschaftliches oder wirtschaftliches Vorankommen benötigt. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Es tut mir leid, dass ich mich hier oft wiederholen muss, aber die Gegenseite ist es, die immer dieselben erwünschten Illusionen, Märchen und Lügen verbreitet.

Übrigens hat Alexander Gauland im Bundestag vorgeschlagen, den Solidaritätszuschlag in einen Hilfsfonds für Afrika umzuwandeln, wenn im Gegenzug keine illegalen Migranten mehr aufgenommen werden. Dieser Fonds könnte sowohl für die unmittelbare Flüchtlingshilfe als auch für gezielte Investitionen (also das genaue Gegenteil der "Entwicklungshilfe") verwendet werden. Natürlich überhörten die "Grünen, Roten, Schwarzen und Magentafarbenen" (Heinrich Fiechtner) diesen Vorschlag, denn sie wollen nicht Afrika helfen, sondern die europäischen Nationen durch Einwanderung so lange immer bunter machen, bis sie zur one world-Buntheit homogenisiert sind. Im Grunde sind es umgekehrte Nazis; bei den Braunen war es schändlich, sich als Deutscher mit "Andersrassigen" zu paaren, bei den "Grünen, Roten, Schwarzen und Magentafarbenen" wird bald der umgekehrte Fall als verwerflich und fortschrittsfeindlich gelten.

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

braves Bürgerlein
Beiträge: 1338
Registriert: 15.11.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von braves Bürgerlein » 28.06.20

braves Bürgerlein hat geschrieben:
13.08.19
Bild

Merkel: Ein Bevölkerungsaustausch findet offiziell so lange nicht statt, bis er unumkehrbar geworden ist.

"In der Altersgruppe unter 18 Jahren liegt der Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund bei 61 Prozent", hetzt die Stuttgarter Zeitung mit Zahlen wie eine AfD-Postille. Leser *** weist mich auf die Webseite des CDU-Politikers Martin Gillo hin, der bis 2014 Sächsischer Ausländerbeauftragter und zwei Jahre lang Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit war. Dort steht oder stand zu lesen (ich habe diesen Erfinder der "Zukunftsdeutschen" vor einiger Zeit hier schon mal zitiert):
"Warum Zukunftsdeutsche? Weil sie in der Zukunft die Mehrheit in Deutschland darstellen werden. Ab 2035 beginnt ein neues Zeitalter! Es wird ein Zeitalter sein, in dem wir Herkunftsdeutschen in unserem Land die Minderheit darstellen werden."

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


Massenaufnahme um jeden Preis: Merkels EU-Ratspräsidentschaft will neues Flüchtlingsrecht durchdrücken
https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... s-merkels/
Wenn Deutschland kommende Woche die EU-Ratspräsidentschaft turnusmäßig übernimmt, droht eine Neuauflage des EU-Richtungsstreits zur Flüchtlingspolitik – und eine weitere Spaltung der Gemeinschaft: Denn um jeden Preis will Merkel ihre Vorstellung von „Solidarität“ den Nachbarn aufdrücken und sie zur Aufnahme zwingen.

Merkel und ihre Gefolgschaft haben nichts gelernt und nichts begriffen; die CDU nicht – und SPD und regierungstreue grün-linke Opposition sowieso nicht: Unbeirrt halten sie an ihrer Vorstellung einer gemeinschaftlichen Aufnahme im Rahmen eines neuen europäischen Asyl- und Flüchtlingsrechts fest, das von Merkels Vasallin an der Spitze der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, in den nächsten Wochen auf den Weg gebracht werden soll – freilich weiterhin gegen den erbitterten Widerstand der osteuropäischen Mitgliedsstaaten, aber zunehmend auch der restlichen EU, die angesichts einer epochalen Rezession und der Corona-Schäden gerade völlig andere Sorgen haben als die Ingangsetzung einer neuen Massenflucht.

neki
Beiträge: 1255
Registriert: 20.05.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von neki » 13.06.20



Neue Bürger braucht das Land!

Zahl der Einbürgerungen steigt


Wir alle sind nun Weltbürger


Rund 130.000 Ausländer erhielten 2019 die deutsche Staatsbürgerschaft, wie das Statistische Bundesamt nun bekanntgab – eine Steigerung um 15 Prozent. Folge eines Ideologieprojektes, als zur Jahrtausendwende die damalige rot-grüne Bundesregierung das Staatsbürgerrecht neu erfand.

Das bisher in Deutschland – und fast weltweit – geltende Abstammungsprinzip (ius sanguinis) wurde vom Geburtsortsprinzip (ius soli) verdrängt. Und da wir nun alle Weltbürger sind, in einem grenzenlosen Land, kann hier jeder Bürger werden.


https://jungefreiheit.de/debatte/kommen ... ltbuerger/



Jennermann
Beiträge: 1119
Registriert: 12.06.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von Jennermann » 01.06.20

Bild

Verrottete Schulgebäude und acht neue „Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge“
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/ ... echtlinge/
Für ein vergleichsweise reiches Land wie Deutschland ist der Zustand vieler seiner Bildungseinrichtungen ein Skandal. Aber wie man am Beispiel Berlin sieht, sind die Prioritätensetzungen andere.

Berlin will zu den bereits existierenden 82 Unterkünften acht weitere als „Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge“ (MUF) für – geplant – etwa 2.000 Personen bauen. Es geht um ein Kostenvolumen von insgesamt mehr als 130 Millionen Euro. Dabei geht die Bauplanung, so Stefan Strauß, Sprecher der Sozialbehörde, von einem Zuzug von 600 Personen pro Monat aus.

Die neuen Standorte sollen laut Berliner Zeitung sein:

► Marzahn: Murtzaner Ring (475 Bewohner, fertig Juni, Kosten 27,4 Mio. €).
► Köpenick: Salvador-Allende-Straße (459 Bewohner, fertig Juli 2021, 29,2 Mio. €)
► Pankow: Rennbahnstraße (137 Plätze, fertig Dezember, 11,7 Mio. €)
► Lichterfelde: Osteweg (211 Bewohner, fertig Dezember, 14,1 Mio. €)
► Neukölln: Töpchiner Weg (109 Plätze, fertig Mai 2021, 9,9 Mio. €)
► Schmargendorf: Fritz-Wildung-Straße (152 Bewohner, 10,3 Mio. €).
► Wilmersdorf: Brabanter Str. (197 Plätze, fertig Juni 2021, 13,1 Mio. €)
► Zehlendorf: Dahlemer Weg (308 Bewohner, Fertigstellung und Kosten ???)

Alle Menschen sind gleich, aber Berlins Schüler sind wohl weniger gleich. Letztere müssen sich – Corona hat es überdeutlich vorgeführt – mit zum Teil unerträglichen Schulverhältnissen, auch unerträglichen hygienischen Verhältnissen in ihren Schulen begnügen. Immer häufiger berichten Eltern, freilich nicht nur in Berlin, dass ihre Kinder vor und während des Schulvormittags nichts mehr trinken, weil sie nicht möchten, dass sie auf die Schultoiletten gehen müssen. Entweder weil die Toiletten in einem untragbaren Zustand sind oder weil Schulen dazu übergingen, Toilettenbenutzungsgebühren zu verlangen. Anders wissen sie sich teilweise nicht mehr zu helfen; sie wollen auf diesem Weg Geld zusammenbekommen, um die Toiletten sanieren zu können. Gar nicht selten finden sich – entgegen allen Vorgaben der Haftplicht – auch Eltern, Lehrer und ältere Schüler zusammen, um die allerschlimmsten Mängel zu beseitigen: Türen streichen, Wände tünchen, undichte Fenster abdichten.



neki
Beiträge: 1255
Registriert: 20.05.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von neki » 22.05.20



DUISBURG :
200 Menschen stören Polizei bei Festnahme eines 18-Jährigen
Rund 200 Menschen haben die Polizei bei der Vollstreckung eines Haftbefehls gegen einen 18-Jährigen in Duisburg gestört. Eine „unbestimmte Anzahl der Personen“ habe einen „Clan-Bezug“ gehabt, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Demnach brauchte es 36 Einsatzkräfte, um den 18-Jährigen festzunehmen.

Laut Polizei war der mit Haftbefehl gesuchte 18-Jährige am Dienstagabend einer Streife im Duisburger Stadtteil Marxloh aufgefallen. Als der Mann die Polizisten entdeckt habe, sei er zunächst in ein Haus geflüchtet. Bei der Festnahme im Flur habe er sich körperlich gewehrt.

Als die Beamten das Haus gemeinsam mit dem 18-Jährigen verlassen wollten, standen laut Polizei vor der Tür bereits rund 200 Menschen.

www.faz.net/aktuell/gesellschaft/krimin ... 78224.html

neki
Beiträge: 1255
Registriert: 20.05.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von neki » 06.05.20

Wir sind ein Land, das von immer mehr – im Wortsinne – Endverbrauchern bevölkert wird, von Menschen, denen die Zukunft einerlei ist, weil es sich nicht um ihre handelt. Die Gründe dafür, diese bizarre Verbindung aus Privategoismen, kultureller Erschlaffung, transgenerationalen Erbschuldgefühlen und dem stetigen Ausgreifen der Technosphäre (der gewaltigste Trend überhaupt), sollen hier nur als Schildwache stehen; die Tatsache an sich lässt sich nicht wegwischen. Fragen wir also: Was wäre daran schlimm, wenn die Hälfte der Deutschen kein Bio-Herkunftssiegel mehr trüge? Nun, das hängt vor allem davon ab, um was für Menschen es sich handelt. Würde Deutschland es fertigbringen, ausschließlich Einwanderer aufzunehmen, die Deutsche werden, die Zivilisation verteidigen und sich aus eigenen Kräften eine Existenz aufbauen wollen – und im Umkehrschluss alle des Landes verwiese, die genau das nicht wollen –, es wäre am Ende womöglich zu retten.

Mit solchen Einwanderern könnte man nicht nur die Demographie wieder ausbalancieren und die allgemeine Stimmung heben – der Irrsinn der Merkelschen Willkommenspolitik zeigt sich allein darin, dass kaum ein Deutscher beim Wort Migration mehr an junge Frauen und mögliche Partnerinnen denkt –, sondern auch die Grenzen kontrollieren und nationale Interessen durchsetzen. Mit dem Asylrecht hat das alles nichts zu tun. Asyl, um es zu x-ten Male zu wiederholen, genießen ausschließlich politisch Verfolgte, und es ergibt sich daraus keinerlei Bleibe- oder gar Einbürgerungsrecht.

Bild

Das deutsche Kardinalproblem sind die Deutschen selber, präziser formuliert: jener Teil von ihnen, der sich entweder in humanitär-eskapistische Illusionen stürzt oder dieses Land bzw. Volk tatsächlich abschaffen will. Politisch haben diese Leute das Sagen und Meinen – dass ein paar globalistische deutsche Wirtschaftslenker dabei mitmischen, die im Zweifelsfall, wenn das Land kippt, einfach in ein anderes wechseln werden, ist damit verglichen sekundär; die deutschen Manager sind fast alle politikhörige Opportunisten –, und ein Politikwechsel ist nicht in Sicht. Das heißt nach momentaner Handhabe: Die 40-Prozent-Prognose von Herrn Brücker wird sich als zutreffend erweisen, nur ohne das portugiesische Vorbild.


www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

neki
Beiträge: 1255
Registriert: 20.05.16

Re: "Die Umvolkung und Zerstörung Deutschlands"

Beitrag von neki » 04.05.20

Bild

Der Berliner Migrationsforscher Herbert Brücker prophezeit, dass der Anteil von Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland bis zum Jahr 2040 auf ca. 40 Prozent steigen werde. (Eine Prognose für 2080 gab er nicht ab; wahrscheinlich würde sie auf eine rechte Verschwörungstheorie und die Ächtung des Oraklers hinauslaufen.) Immerhin vertritt Brücker die Meinung, Deutschland möge sich beispielsweise an Portugal orientieren, wo eine Einbürgerung erst nach mehreren Jahren sozialversicherungspflichtiger Tätigkeit erteilt werde; er plädiert also für die klassische Art der Einwanderung, die bekanntlich darin besteht, dass Menschen, die ein besseres Leben suchen, in ein Land einwandern, das ihnen die Chancen dafür bietet – unter der Voraussetzung, dass sie sich ihren Unterhalt selbst verdienen und nicht kommen, um die Landessitten zu brechen.

Tatsache ist, dass die Deutschen immer weniger Kinder bekommen.

In dieser Einstellung zeigt sich zugleich eine gewisse Vernunft; die Gesamtbevölkerung des Planeten strebt gerade der achten Milliarde entgegen, was Wahnsinn ist und tendenziell zu einem entsetzlichen Massensterben führen wird – ich muss daran immer denken, wenn mir im TV hungernde Kinder in Afrika gezeigt werden, die wir unterstützen sollen. Aber mit welchen Folgen? Bislang reagierte dieser Weltteil auf Hilfen für Kinder mit immer mehr Kindern. – Es bestünde also eine gewisse Überschneidung von Kinderarmut und Vernunft, sofern man nicht den Fehler begeht – und Europa steht im Gegensatz zu Ostasien davor –, sich als Überlaufbecken für den Bevölkerungsüberschuss aus Afrika und dem Orient anzubieten und damit ebenfalls eines Tages zum Schwellenländereck oder zur Elendszone zu werden. Da sich dieser Prozess allerdings über mehr als eine Generation hinzöge, sind unsere Linken bereit, ihn im Interesse des eigenen moralischen Profits zu fördern. Auf der Titanic wurde es auch erst gegen Ende hektisch.

https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

Antworten